U.S. Open – Mit diesem Wissen glänzen

Heute starten die U.S. Open 2014 in Pinehurst. Als Golfer kennt man das zweite Major des Jahres, aber wie weit geht Ihr Wissen? Damit Sie am 19. Loch auch wirklich mitreden können, hier die wichtigsten Zahlen und Fakten:

Geschichte

Die United States Open Championships wurden erstmals 1895 in Newport, Rhode Island ausgetragen. Damals spielte man auf einem 9 Loch Platz lediglich 36 Löcher. Bei einem Teilnehmerfeld von 11 Spielern betrug das Preisgeld gerade einmal $150.

Den Durchbruch schafften die U.S. Open als sie 1954 das erste Mal live im Fernsehen übertragen wurden. 11 Jahre später wurde der heute bekannte Spielmodus eingeführt: über 4 Tage jeweils 18 Loch. Insgesamt findet in diesem Jahr die 114. U.S. Open statt.

Teilnehmerfeld

Die Zusammensetzung des Teilnehmerfelds der U.S. Open ist nicht ganz trivial. Von den anderen Majors unterscheidet sich insbesondere, dass viele Amateure die Chance erhalten, dieses prestigeträchtige Golfturnier mitzuspielen. Im Detail setzen sich die 156 Startplätze wie folgt zusammen:

  • Gewinner der U.S. Open der letzten 10 Jahre
  • Die 10 Bestplatzierten der letzten U.S. Open
  • Gewinner der anderen Majors der letzten 5 Jahre
  • Gewinner der The Players Championship der letzten 3 Jahre
  • Gewinner und Zweiter der U.S. Amateur Championship 2013
  • Gewinner der Amateur Championship (Europa) 2013
  • Gewinner des World Amateur Golfranking 2013
  • Gewinner der BMW PGA Championship 2014
  • Gewinner der U.S. Senior Open 2013
  • Die Top 60 der offiziellen Weltrangliste vom 26.05.2014
  • Die Top 60 der offiziellen Weltrangliste vom 9.06.2014
  • Die 30 Spieler, die sich 2013 für das letzte Turnier des FedEx Cup qualifizierten
  • Gewinner der Qualifikationsturniere in Japan, Europa und den USA

Quelle: Wikipedia

In diesem Jahr nehmen erstmals vier deutsche Teilnehmer an den U.S. Open teil: Martin Kaymer, Alex Cejka, Max Kieffer und Marcel Siem

Der Platz 2014

Pinehurst Golf Resort in Pinehurst, North Carolina verfügt über 8 18-Loch Golfplätze. Die U.S. Open findet auf dem 1907 eröffneten Course No. 2 statt – ein Par 70 Kurs designed by Donald Ross mit einer Länge von 6.915 Metern. Der Platz scheint es in diesem Jahr in sich zu haben. Bubba Watson: „…Manchmal wird man mit einem Bogey Schläge auf die Konkurrenz gut machen. …“ Nach den Einspielrunden waren sich die Pros einig, dass das Spiel um und auf den Grüns den Ausschlag geben wird. Die Worte „frustrierend“ (Jason Day), „unfreundlich“ (Bubba Watson) und „unerbittlich“ (Phil Mickelson) zeigen deutlich, dass mit den Grüns nicht zu spaßen ist.

Weitere Eindrücke ausgewählter Spieler auf golf.de
Zur Webseite von Pinehurst Golf Resort

Weitere Fakten

  • Titelverteidiger: Justin Rose.
  • Bester Siegerscore: Rory McIlroy mit 268 Schlägen 16 Schläge unter Par
  • Meiste Siege: Nein, nicht Tiger Woods, der „nur“ 3 Siege erringen konnte. 4 Siege haben Willie Anderson, Bobby Jones Jr., Ben Hogan und Jack Nicklaus auf dem Konto
  • Der einzige Qualifikant der je die U.S. Open gewinnen konnte: Orville Moody
  • Beste Platzierung von Martin Kaymer: Achter
  • Preisgeld: 8.000.000 US Dollar
  • Siegerpreisgeld: 1.440.000 US Dollar

Kurioses

  • Die Europäer hatten bei diesem Turnier eine lange Durststrecke: 40 Jahre lang konnte kein Europäer mehr gewinnen, bis Graeme McDowell die europäischen Golffans 2010 endlich erlöste.
  • Am häufigsten auf Platz 2 landete Phil Mickelson (6 Mal), der die U.S. Open bisher noch nicht gewinnen konnte.

 

2 Kommentare zu “U.S. Open – Mit diesem Wissen glänzen

  1. Pingback: ... noch mehr Wissenswertes zur US Open Championship 2014

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s