Veräppeln Sie Ihr Gehirn

Golf Mental Coach Michael Rother

Michael Rother

Bekanntlich findet Golf ja zu 95 % zwischen den Ohren statt. Heißt für den ambitionierten Golfer: Auch der Kopf will trainiert sein. Hier der 3. Teil unserer Serie mit Michael Rother und seinen Tipps, wie man den “Ohrenzwischenbereich” besser in den Griff bekommt. Michael Rother arbeitet als Sport-Mental Coach (Schwerpunkt Golf), als NLP Master und Wingwave Coach mit Profis und Amateuren. Mehr Infos über seine Arbeit finden Sie unter: www.michael-rother.com

Die Spirale des Genervtseins

Bei den Golfturnieren der Profis kann man es immer wieder beobachten. Die normale Körperhaltung nach einem schlechten Schlag zeichnet sich aus durch: Augen auf dem Boden, Kopf hängt, Schultern nach vorne. Jede bestimmte Körperhaltung und jeder bestimmte Gesichtsausdruck erzeugen eine bestimmte emotionale Reaktion in uns. Sehr oft kommen wir nach einem schlechten Schlag in eine emotionale Negativspirale. Wir sind genervt wegen eines schlechten Schlages. Also nehmen wir eine genervte Körperhaltung ein. Dabei senden wir Signale an den Körper, der die entsprechenden Hormone und Neurotransmitter ausschüttet, die das „Genervtsein“ unterstützen. Ein Kreislauf beginnt. Wir fühlen uns noch schlechter und nehmen eine noch schlechtere Körperhaltung ein.

Selbstbewusstsein zeigen

Zum Vergleich stellen Sie sich mal einen Stierkämpfer vor. Er bringt sich in eine selbstbewusste Körperhaltung und signalisiert seinem eigenen Körper wie dem Stier: Ich bin selbstbewusst!
Oder Christiano Ronaldo vor einem Freistoß. Der Fußballspieler von Real Madrid plustert sich förmlich auf vor der gegnerischen Mannschaft, all das mit einem festen Ritual abgezählter Schritte.

Unser Gehirn kann getäuscht werden

Unsere Körperhaltung beeinflusst und verstärkt also unsere Stimmung.
Ein so-tun-als-ob ich selbstbewusst bin funktioniert. Nehmen wir eine selbstbewusste Körperhaltung ein, gaukeln wir unserm Gehirn vor: Wir sind selbstbewusst. Würden wir uns an ein Biofeedback Gerät anschließen, das die Gehirnwellen und den Herzschlag misst, würde das Gerät das gleiche aufzeichnen, ob das Selbstbewusstsein nur vorgetäuscht oder tatsächlich echt ist. Diese Technik ist trainierbar, sodass wir sie später sekundenschnell abrufen können. (Amy Cuddy – Your body language shapes who you are)

In nur 2 Minuten den Körper täuschen

Neuste Forschungen in der Verhaltenspsychologie untersuchen, was genau die Veränderung von Körpersprache bewirkt.
Dazu hat man bspw. Probanden an einer Universität in den USA getestet. Am Anfang des Tests hat man den Studenten eine Speichelprobe entnommen und ihre Hormonwerte Testosteron und Cortisol gemessen. Testosteron ist ein Hormon das gleichbedeutend ist mit Dominanz, Macht, Selbstbewusstsein. Cortisol ein Stress Hormon und gleichbedeutend mit der Unfähigkeit mit sehr stressvollen Situationen klarzukommen (In unserem Golfkontext wäre das, wenn man noch Loch 17 und 18 zu spielen hat und genau weiß, dass zwei Pars die Handicap Verbesserung bringen oder den Turniersieg sicherstellen).

Dann hat man die Probanden verschiedene Körperhaltungen einnehmen lassen, selbstbewusste und nicht selbstbewusste Körperhaltungen und wieder Speichelproben entnommen und festgestellt, dass die Hormonwerte Testosteron und Cortisol dramatisch gestiegen sind. Und das nach nur 2! Minuten. Diese Personen haben nicht nur bessere Hormonwerte gehabt, sie haben sich auch deutlich selbstbewusster (oder schlechter) gefühlt.
Die Wissenschaftler nennen das: Fake it till you make it. Also So-tun-als-ob bis wir es sind. Es funktioniert wirklich.

Halten Sie sich gerade!

Also, bei dem nächsten Schlag in den Wald einfach mal in den Körper reinspüren: Kopf hoch, Schultern zurück, Augen über der Linie der Fahne, den Rücken gerade halten und dabei auch ruhig mal übertreiben.

Viel Spaß mit dem Ausprobieren im Training und auf der Runde und gute Scores wünscht Michael Rother.

Beim nächsten Mal: Was tut man, wenn man auf dem Platz seiner Angst begegnet? Der Schlag über das Wasserhindernins, der kurze Putt oder das Spiel aus dem Bunker wollen einfach nicht gelingen? Wie löst man emotionale Spiel-Blockaden? Bericht über neuro-mentales Golfcoaching und Tipps zur Selbsthilfe.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s